ABOUT THE MOVIE

#mk-page-title-box-5f71c53323511 { height: 550px; background-color: ; text-align: center; } #mk-page-title-box-5f71c53323511 .mk-page-title-box-title { font-size: 50px; line-height: 50px; font-weight: bold; color: #ffffff; padding-bottom: 10px; margin-bottom: 10px; letter-spacing: 15px; } #mk-page-title-box-5f71c53323511 .mk-page-title-box-title--underline:after { background: #ffffff;} #mk-page-title-box-5f71c53323511 .mk-page-title-box-subtitle { font-size: 10px; line-size: 10px; font-weight: ; color: ;} #mk-page-title-box-5f71c53323511 .mk-effect-bg-layer { background-image: url("https://www.bugatti-movie.com/wp-content/uploads/2016/03/filmstill-the-bugattis-1.jpg"); background-position:center center; }

Synopsis english

A playboy in Paris, champagne, roaring trains, gambling, the „Mona Lisa of the Automobiles“ and „The Lady of the Lake“, a mistress and at least three ingenious sons.
Not necessarily in this order, but it’s all part of the exciting story of a family affair and a
one-man show. Peter Mullin, owner of the Mullin Automobile Museum, says it in a few words: „It is a quite extraordinary family; I mean maybe unparalleled in history, which is a big comment to make, but I think it is true.“ And in the center of this immortal legend: Ettore Bugatti. As Hugh Conway of the Bugatti Trust says: „Ettore Bugatti belonged to the last of the engineers, who came from an artistic background, who could intuitively design things.“ A genius and loving father, or a conceited dandy, bon vivant and disastrous businessman? If you ever wondered how to build a famous and everlasting brand without a business model, see the way Ettore Bugatti succeeded.

It was in the world of Art déco, where even a car could become an object of art. And it was Jean, Ettore’s son, who created the most exciting and most precious objects of desire. Julius Kruta, Head of Tradition Bugatti Automobiles S.A.S: „ It’s just like Haute Couture.“
It’ s a world of its own the real Bugatti enthusiasts live in, some of whom call themselves the oily-fingernail brigade or petrolheads. And wherever they meet, you inevitably will hear their credo once a day at least: „Vive la Marque!“ „If you are the sort of owner that can’t live with the problems, you go and buy another make, you sell the Bugatti and go somewhere else“, says Malcolm Gentry. He and his son run a company in England. Bugatti owners from all over the world entrust them with the restoration of entire cars or the rebuilding of original parts, from nuts and bolts to complete Bugatti engines.

Bugattis range among the most expensive vintage cars and nobody exept Peter Mullin knows the real value of his Atlantic. And asked about it, Mullin talks about the stratospheric heights of a Ferrari GTO.
But you don’t have to possess an Atlantic, the value of any vintage Bugatti nowadays is so high that it might frighten you to own one. Hugh Conway, himself owner of a Bugatti, says: „I think the Volkswagen success with the Veyron has had a dramatic effect on the value of these cars.“
The Veyron also is history already now, but the film captures the production of the very last few Bugatti Veyron supercars. They were manufactured on the same spot in Molsheim where Ettore Bugatti once had a mansion. And it is located next to the historical site of the factory and Ettore’s villa, which, by the way, contains a specially-built staircase for the domestic servants of the family.

No takeoff because of the Nazis, but nevertheless airborne after ¾ of a century. Scotty Wilson, a former military pilot in the USA, rebuilt the Bugatti 100P: „We take nothing away from Bugatti when we say, the heart and soul of Louis de Monge is in this airplane.“ The movie looks for the reasons for building a beautiful-looking and fast airplane, as well as for constructing world-speed-record breaking trains. Sylvain Vernerey, General Manager Cité du Train: „The braking system was not precisely equal to the level of speed these trains were able to access.“ Brakes seemed not to be Bugatti’s favorite subject of engineering anyway. „My cars are to go, not to stop“ is just one of his famous quotations. So his slogan „Le Pur-Sang des Automobiles“ – „The Thoroughbred of Automobiles“ – stood for his understanding of a car as a road car as well as a racing car at the same time. The legendary „Brescia“ and the Type 35, for example, tell their own story about the incredibly successful periods of Bugatti cars in the history of racing. Dangerous cars, even nowadays. „Depending on the type you own, if you are not careful you could easily kill yourself at the steering wheel; these are no toys“, Richard Keller, Chief Curator Cité de l’Automobile/Collection Schlumpf in Mulhouse says. The museum in France shows the world-famous Schlumpf Collection with more than 80 extraordinary Bugattis, including two „Royales“, the car for kings that no king ever bought.

In the same way that Ettore Bugatti engineered not only cars and trains, but also boats, bicycle engines, shoes and, for example, a spaghetti machine, his father Carlo was also a very gifted man. His furniture and his silverware are as valuable and sought-after by collectors all over the world as the bronze sculptures of Ettore’s brother Rembrandt.

Beneath the name Bugatti lurk such things as love and passion, tragedy, unbelievable successes and disastrous failures, influenced by the Art déco period and embedded between WW I and WW II. It’s a movie about the history of a family, as well as about people with a passion all over the world of today. It’s the first movie to tell the whole story. THE BUGATTIS. The documentary.

Synopsis deutsch

Ein Playboy in Paris, Champagner, röhrende Züge, Spieler, die „Mona Lisa des Automobils“ und „Die Lady im See“, eine Geliebte und mindestens drei geniale Söhne.
Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, aber all das sind Elemente der faszinierenden Geschichte einer Familienaffäre und einer One-Man-Show. Peter Mullin, der Besitzer des Mullin Automotive Museums, bringt es auf den Punkt: „Es ist eine aussergewöhnliche Familie, vielleicht sogar einzigartig in der Geschichte. Das ist ein grosses Wort, aber ich denke, es ist tatsächlich so.“ Und im Zentrum dieser unsterblichen Legende: Ettore Bugatti. Wie Hugh Conway vom Bugatti Trust sagt: „Ettore Bugatti gehörte zu den letzten Konstrukteuren mit künstlerischem Hintergrund, die Dinge noch ganz intuitiv entwerfen konnten.“ Ein Genie und liebender Vater, oder ein eitler Dandy, Lebemann und katastrophaler Geschäftsmann? Haben Sie sich jemals gefragt, wie man eine weltbekannte und unverwüstliche Marke ohne Geschäftsmodell aufbauen könnte, dann sehen Sie sich an, wie Bugatti genau das erschuf.

Es war im Zeitalter des Art déco, in dem sogar ein Auto zum Kunstobjekt werden konnte. Und es war Jean, einer der Söhne von Ettore Bugatti, der die faszinierendsten und wertvollsten Objekte der Begierde kreierte. Julius Kruta, der Leiter Tradition Bugatti Automobiles S.A.S: „Es ist wie Haute Couture.“
Richtige Bugatti Enthusiasten leben in ihrer eigenen Welt. Einige nennen sich „die Brigade mit den öligen Fingernägeln“ oder „Benzinköpfe“. Und wo immer sie sich treffen, wird man sie unweigerlich und mindestens einmal pro Tag ihr Credo ausrufen hören: „Vive la Marque!“, „Es lebe die Marke!“.
„Wenn Sie zu der Sorte Besitzer gehören, die nicht mit Problemen leben kann, werden Sie Ihren Bugatti abstossen und sich einer anderen Marke zuwenden“, meint Malcolm Gentry. Er und sein Sohn führen eine Firma in England. Bugatti Besitzer aus der ganzen Welt beauftragen sie mit der Restaurierung oder der Rekonstruktion von Originalteilen, von der Schraube bis zu kompletten Bugatti Motoren.

Bugattis werden auf dem Oldtimermarkt zu Höchstpreisen gehandelt und niemand ausser Peter Mullin selbst kennt den wirklichen Wert seines „Atlantic“. Und fragt man danach, spricht Mullin von einer Summe in stratosphärischen Höhen, vergleichbar mit denen eines Ferrari GTO.
Aber man muss keinen Bugatti „Atlantic“ sein Eigen nennen; der Wert jedes historischen Bugattis ist heutzutage so hoch, dass es einen Besitzer beinahe schon ängstigen könnte. Hugh Conway, selbst im Besitz eines Bugattis, sagt: „Ich glaube, der Erfolg von Volkswagen mit seinem Bugatti Veyron hatte dramatische Auswirkungen auf den Wert dieser Oldtimer.“
Der Veyron ist auch schon Geschichte, aber der Film hält die Produktion der letzten aus der Serie dieser Supercars fest. Sie wurden am selben Ort in Molsheim hergestellt, an dem Ettore Bugatti einst sein Schloss hatte. Und das ist nicht weit entfernt vom historischen Schauplatz mit Ettores Fabrik und seiner Villa, die übrigens ein speziell für die Bediensteten der Familie angebautes Treppenhaus beinhaltet.

Keinen Jungfernflug wegen den Nazis, rund 75 Jahre danach aber doch in der Luft; Scotty Wilson, ein ehemaliger Militärpilot in den USA, hat die Bugatti 100P nachgebaut. „Wir nehmen nichts vom Mythos Ettore Bugatti, wenn wir sagen, dass das Herz und die Seele von Louis de Monge in diesem Flugzeug stecken.“ Der Film sucht nach den Gründen, ein wunderschönes und schnelles Flugzeug zu bauen oder einen Weltrekord brechenden Zug zu konstruieren. Sylvain Vernerey, Generaldirektor Cité du Train: „Das Bremssystem war nicht ganz auf der Höhe der Geschwindigkeit, die mit diesen Zügen erreicht werden konnte.“
Nun, Bremsen schienen so oder so nicht unbedingt Bugattis Hauptthema gewesen zu sein. „Meine Autos sind zum Fahren und nicht zum Stoppen“ ist nur einer von vielen seiner legendären Aussprüche. Und so stand sein Slogan „Le Pur-Sang des Automobiles“ – „Die automobilen Vollblüter“ – für sein Verständnis seiner Autos, nämlich Strassenfahrzeug und Rennwagen zugleich zu sein. Der legendäre „Brescia“ oder der Typ 35 beispielsweise erzählen ihre eigene Geschichte über die unglaublich erfolgreichen Zeiten von Bugatti Rennwagen in den Annalen der Renngeschichte. Gefährliche Fahrzeuge, sogar heute noch. „Abhängig vom Typ, den Sie besitzen, können Sie sich, wenn Sie nicht vorsichtig sind, leicht hinter dem Steuer Ihres Wagens umbringen; das sind keine Spielzeuge“, sagt Richard Keller, der Chefkurator der Cité de l’Automobile/Collection Schlumpf in Mulhouse.
Das Museum in Frankreich zeigt die weltbekannte Sammlung Schlumpf mit über 80 ausserordentlichen Bugattis, darunter zwei „Royales“, das Auto für Könige, das nie ein König kaufte.

So wie Ettore nicht nur Autos und Züge konstruierte, sondern auch Boote, Fahrradmotoren, Schuhe und zum Beispiel eine Spaghetti Maschine, war auch sein Vater, Carlo Bugatti, ein hochbegabter Mann. Seine Möbel und Silberwaren sind genauso weltweit gesuchte und wertvolle Sammlerobjekte wie die Bronzeskulpturen von Rembrandt Bugatti, dem Bruder Ettores.

Hinter dem Namen Bugatti lauern Liebe und Leidenschaft, Tragödien, unglaubliche Erfolge und desaströse Versäumnisse, beeinflusst durch die Art déco Periode und eingebettet zwischen zwei Weltkriegen. Es ist genauso ein Film über die Geschichte einer Familie wie über Menschen heute, die eine gemeinsame Leidenschaft weltweit verbindet. Es ist der erste Film, der die ganze Geschichte erzählt. DIE BUGATTIS. Der Dokumentarfilm.

Start typing and press Enter to search